UDUMA Chronik

UDUMA Chronik

UDUMA (Kisuaheli: Hilfe) leistet Beiträge zur Verbesserung der medizischen Versorgung im Osten der demokratischen Republik Kongo. Hier haben Krieg und Mißwirtschaft während der letzten Jahrzehnte zum völligen Erliegen sämtlicher öffentlicher Strukturen geführt.

1 9 8 7
Medizinsches Labor BWAKO, in Butembo. Beginn der Kooperation mit dem Leiter Mr. Kakule Masangavuka.

1 9 9 4
Strom für das Labor. Mit Hilfe der Organisationen Terra Tech und Technologie-Transfer Marburg, kann UDUMA ein Stromaggregat liefern und ermöglicht dem Labor den Umzug in sein neues Gebäude.

2 0 0 1
Referenzlabor: Durch eine umfangreiche Materialspende kann BWAKO seine Dienste entscheidend erweitern und ist nun das wichtitgste Labor im Umkreis von 1.000 km.

2 0 0 4
Offizielle Eröffnung der ersten Blutbank der Nord-Kivu-Region. Neben der Blutbanktechnik liefert UDUMA ein Ultraschallgerät und ein EKG. Die ersten dieser Art in Butembo. BWAKO feiert mit UDUMA, den Honoratioren der Stadt und 200 Gästen.

2 0 0 6
Autark durch Solarstrom. Die Blutbank erhält eine eigene Solarstation und wird damit unabhängig von der unzureichenden öffentlichen Stromversorgung. In Butembo wird eine kongolesische Sektion von UDUMA eröffnet.

2 0 0 7
Eröffnet »UDUMA RDC«, ein kongolesischer Ableger unserer Organisation, ihr Büro in Butembo. Fortan können UDUMA-Projekte vor Ort noch effektiver koordiniert werden.

Diagnostikzentrum BWAKO: Dr. Joy, die älteste Tochter des Laborleiters, übernimmt als Ärztin die neue medizinische Abteilung der Station und ermöglicht damit umfassendere Diagnosen und Behandlungen. Daneben eröffnet BWAKO ein Ausbildungszentrum für Labortechniker.

Labornetzwerk auf dem Land: Der Aufbau eines Sytems von ländlichen Labors durch Mr. Kakule Masangavuka ermöglicht die rasche Diagnose von Tropenkrankheiten und die Durchführung von Blutspendekampagnen im näheren und weiteren Umfeld von Butembo.

nach oben